Hardwarefragen 3.3 und 5 Volt

Benutzeravatar
theo
Beiträge: 9074
Registriert: Mo 11. Sep 2006, 19:01

Hardwarefragen 3.3 und 5 Volt

Beitrag von theo »

Hallo

Ich weiss, dies ist Programmierforum, aber bei den Arduino und ESP gehören HW-Fragen irgendwie dazu.
Also nochmal zum SD-Kartenleser.
Ich habe ein Noname-SD Card Modul. Ich glaube die genaueste Bezeichnung wäre Catalex MicroSD Card Adapter v0.9b.
Datenblätter dazu findet man hier
So schaut das aus:
sdmodule.jpg
sdmodule.jpg (92.17 KiB) 608 mal betrachtet

Das Modul funktioniert, es läuft mit einem Arduino Nano einwandfrei:
nanosd.jpg
nanosd.jpg (163.66 KiB) 608 mal betrachtet

Ich bekomme es bisher aber aber nicht unter ESP8266 zum Laufen, jedenfalls nicht mit den 3.3 Volt
Heute habe ich auf Bangood (Verkäufer) eine Frage dazu gestellt und zu meinem Erstaunen kurz darauf eine Antwort bekommen:
Q: Can I use this sd card module with esp32 or esp8266 and if so, do I need to power it with 3.3 or 5 volts?
A: Yes, you can certainly use this card with the ESP32 or ESP8266 it has a built-in voltage regulator so powering it with 5v is fine.
Hope this helps, Bill
Gut, nur bin ich davon ausgegangen, dass am VIN des ESP8266 5 Volt anliegen, was nach meiner Messung aber nicht der Fall ist.

Also wie kriege ich das hin?
Hat jemand eine Idee?

Als Hilfsmittel hätte ich noch auf Lager:
- Logic Level Converter Bi-Directional IIC 4 Way Level Conversion Module
- Eine externe Stromversorgung mit 3.3 und 5 Volt.

vorrat.jpg
vorrat.jpg (284.66 KiB) 608 mal betrachtet
Danke!

Benutzeravatar
six1
Beiträge: 636
Registriert: Do 1. Jul 2010, 19:01

Re: Hardwarefragen 3.3 und 5 Volt

Beitrag von six1 »

Nach meiner Ansicht läuft der SD Card Adapter mit 3,3V und benötigt für 5V Betrieb den Linearregler. Überbrücke den einfach und versorge das Teil mit 3,3V
Gruß, Michael

Benutzeravatar
theo
Beiträge: 9074
Registriert: Mo 11. Sep 2006, 19:01

Re: Hardwarefragen 3.3 und 5 Volt

Beitrag von theo »

six1 hat geschrieben:
Fr 3. Jun 2022, 19:04
Nach meiner Ansicht läuft der SD Card Adapter mit 3,3V und benötigt für 5V Betrieb den Linearregler. Überbrücke den einfach und versorge das Teil mit 3,3V
Hallo six1

Danke für die Antwort.
Wie meinst du das genau?
Den "3.3 Volt regulator circuit" kurzschliessen?
Welche Lötpunkte muss sich da verbinden? Bin nicht so der Elektroniker. :oops:

regulator.png
regulator.png (134 KiB) 598 mal betrachtet

Benutzeravatar
six1
Beiträge: 636
Registriert: Do 1. Jul 2010, 19:01

Re: Hardwarefragen 3.3 und 5 Volt

Beitrag von six1 »

wenn du sicher gehen möchtest, dann messe an den drei Beinchen nach, wo 5V anliegen und wo 3,3V anliegen. (mit 5V versorgt...)
Die zwei schließt du dann kurz und darfst das Teil dann natürlich nur noch mit 3,3V versorgen!
Gruß, Michael

Benutzeravatar
six1
Beiträge: 636
Registriert: Do 1. Jul 2010, 19:01

Re: Hardwarefragen 3.3 und 5 Volt

Beitrag von six1 »

so wie ich das sehe, die zwei rechten...
Gruß, Michael

Benutzeravatar
theo
Beiträge: 9074
Registriert: Mo 11. Sep 2006, 19:01

Re: Hardwarefragen 3.3 und 5 Volt

Beitrag von theo »

Danke!
Habs's gemessen:
sdmodulev.jpg
sdmodulev.jpg (95.27 KiB) 588 mal betrachtet
Ich frage mich, ob ich nicht einfach einen Draht am mittleren Lötpunkt anbringen kann und dann für ESP den Draht an 3.3 Volt lege und VCC nicht verbinde.
So würde das Teil evtl. auch noch auf Arduino laufen, wenn man wieder über VCC verbindet?

Benutzeravatar
six1
Beiträge: 636
Registriert: Do 1. Jul 2010, 19:01

Re: Hardwarefragen 3.3 und 5 Volt

Beitrag von six1 »

ja klar, geht auch :D
Gruß, Michael

Benutzeravatar
theo
Beiträge: 9074
Registriert: Mo 11. Sep 2006, 19:01

Re: Hardwarefragen 3.3 und 5 Volt

Beitrag von theo »

Ja, scheint halbwegs logisch. :wink:
Darf ich dich Fragen, wie gut du dich damit auskennst und wie gross die Wahrscheinlichkeit ist, dass ich damit den Card Reader oder den ESP schrotte?
Habe neulich einen IR Sensor verkehrt herum angeschlossen und habe den Gestank jetzt noch in der Nase! :lol:

Benutzeravatar
h-elsner
Beiträge: 190
Registriert: Di 24. Jul 2012, 15:42
OS, Lazarus, FPC: LINUX Mint18.3, Win10, Lazarus 2.0.12, FPC3.2.0
CPU-Target: 64Bit
Wohnort: Illertissen
Kontaktdaten:

Re: Hardwarefragen 3.3 und 5 Volt

Beitrag von h-elsner »

Früher war das so, dass am Spannungsregler der Eingang keine (wesentlich) niedrigere Spannung haben sollte als der Ausgang. Dazu gab es eine Schutzdiode. Ich weiß nicht, wie hart im Nehmen der Spannungsregler ist und ob er vielleicht eine interne Schutzdiode hat. Kann gut gehen, muss aber nicht. Das Brücken von 5V nach 3,3V sollte aber kein Problem sein. Man darf nur nicht vergessen, dass es gebrückt ist und später doch mit 5V betreiben.
Ich würde sogar behaupten, dass es sich deutlich einfacher lötet (und später entlötet), wenn man die beiden Beinchen verbindet. Ich würde dazu einen Draht nehmen, der die Brücke macht und den man packen kann, wenn die Brücke wieder raus soll.

Aber Vorsicht, zwischen den beiden Pins ist auch noch Masse. Da ist nur noch Lötschutzlack dazwischen. Ich würde etwas unterlegen.

Gruß HE

Benutzeravatar
h-elsner
Beiträge: 190
Registriert: Di 24. Jul 2012, 15:42
OS, Lazarus, FPC: LINUX Mint18.3, Win10, Lazarus 2.0.12, FPC3.2.0
CPU-Target: 64Bit
Wohnort: Illertissen
Kontaktdaten:

Re: Hardwarefragen 3.3 und 5 Volt

Beitrag von h-elsner »

OK, habe gerade das datenblatt vom AMS1117 gefunden. Da steht, er hat eine interne Diode (siehe seite 4). Wenn bei 5V nicht gerade ein Kurzschluss ist, sondern der offen bleibt, dann geht es auch nur den 3,3V pin zu versorgen.
http://www.advanced-monolithic.com/pdf/ds1117.pdf

Gruß HE

Benutzeravatar
theo
Beiträge: 9074
Registriert: Mo 11. Sep 2006, 19:01

Re: Hardwarefragen 3.3 und 5 Volt

Beitrag von theo »

Danke HE

Aber bevor ich mich wirklich ans SMD löten mache (nicht gerade mein Hobby): Kann ich nicht mit der externen Stromversorgung prüfen, ob es überhaupt an der Spannung liegt, dass der nicht geht?

Ich könnte den ESP über ViN an 3.3 Volt legen (oder 5 Volt?) und das SD Card Modul an 5 Volt.
Was gibt es da zu beachten?
Darf ich gleichzeitig über USB anschliessen, oder kracht's dann?

Benutzeravatar
theo
Beiträge: 9074
Registriert: Mo 11. Sep 2006, 19:01

Re: Hardwarefragen 3.3 und 5 Volt

Beitrag von theo »

Ich habe den Test jetzt noch auf andere Art gemacht.
Im Ggs. zum ESP8266 liegen an meinem ESP32 Brett bei VIN 5 Volt an. Darauf muss man ja auch erst kommen, bzw. das muss man wissen oder besser: messen. :wink:
Damit funktioniert das SD Card Module.

Also geht es wahrscheinlich schon um die Spannung.

Benutzeravatar
six1
Beiträge: 636
Registriert: Do 1. Jul 2010, 19:01

Re: Hardwarefragen 3.3 und 5 Volt

Beitrag von six1 »

Ich bin mir da 100% sicher, dass nichts kaputt geht :-)

Ich habe da sehr lange Erfahrung und neben vielem anderen, auch Shields für Arduino entwickelt.
( https://www.benshobbycorner.tk/bzijlstr ... z830mj.htm )
Gruß, Michael

Benutzeravatar
theo
Beiträge: 9074
Registriert: Mo 11. Sep 2006, 19:01

Re: Hardwarefragen 3.3 und 5 Volt

Beitrag von theo »

six1 hat geschrieben:
Sa 4. Jun 2022, 08:46
Ich bin mir da 100% sicher, dass nichts kaputt geht :-)
Gut, elektrisch glaube ich dir das mittlerweile. :wink:
Trotzdem kann man das Ding allein durch's Löten verbraten, wie HE auch anmerkte.
Was ist besser, oben näher am Chip löten, oder am Ende der Beinchen, wo der Spannungsregler selber gelötet ist?
Ist ja SMD, also nur draufgelegt. Oben ist es wahrscheinlich weniger gefährlich für die Platine, aber was hält der Chip aus?
Hast du damit auch Erfahrung?

Benutzeravatar
six1
Beiträge: 636
Registriert: Do 1. Jul 2010, 19:01

Re: Hardwarefragen 3.3 und 5 Volt

Beitrag von six1 »

also wenn du eine normale Lötstation hast und einen vorverzinnten Draht da kurz anlötest, geht der Linearregler nicht kaputt.
Die Dinger sind leidensfähig :-) Länger als 1-2 Sekunden brauchst du dafür niemals...
Gruß, Michael

Antworten