3D-Druck

Für Probleme bezüglich Grafik, Audio, GL, ACS, ...
Antworten
Frank Ranis
Beiträge: 157
Registriert: Do 24. Jan 2013, 21:22
OS, Lazarus, FPC: Winux (L 0.9.xy FPC 2.2.z)
CPU-Target: xxBit

3D-Druck

Beitrag von Frank Ranis »

Hi ,

hat irgend jemand schon mal etwas für 3D-Drucker in Pascal programmiert ?
Es gibt zwar diverse freie Slicer (Cura , Slic3r , Pronterface u.u.u) , aber viel schicker wäre natürlich etwas in
Pascal-Quellcode , zum rumprobieren.

Gruß

Frank
www.flz-vortex.de

reiter
Beiträge: 198
Registriert: Sa 18. Nov 2017, 16:58

Re: 3D-Druck

Beitrag von reiter »

Wäre sicher interessant, nutze aber auch cura.. ist doch nicht schlecht
Dann müsstest ja die ganzen Schnittstellen von den Druckern ansprechen u.u.u.
Ich denke so einfach ist das nicht.

Benutzeravatar
fliegermichl
Lazarusforum e. V.
Beiträge: 599
Registriert: Do 9. Jun 2011, 09:42
OS, Lazarus, FPC: Winux (L 2.0.7 FPC 3.04)
CPU-Target: 32/64Bit
Wohnort: Echzell

Re: 3D-Druck

Beitrag von fliegermichl »

Also ich hab immerhin schon mal einen STL Export in meinem CAD Programm gemacht. Ist zwar nur indirekt 3D Druck - aber immerhin. Einen Slicer zu schreiben ist eine ziemliche Aufgabe.

Ich verwende Simplify3D und seit ich die MMU2S hab auch Prusa Slicer.

reiter
Beiträge: 198
Registriert: Sa 18. Nov 2017, 16:58

Re: 3D-Druck

Beitrag von reiter »

Ja Simplify3D ist schon besser wie cura aber kostet auch gut Kohle
Und sowas selber zu programmieren stell ich mir sehr kompliziert vor weil die ganzen Parameter der Drucker zu berücksichtigen würde wohl privat den Rahmen sprengen denke ich.

Warf
Beiträge: 1445
Registriert: Di 23. Sep 2014, 17:46
OS, Lazarus, FPC: MacOS | Win 10 | Linux
CPU-Target: x86_64
Wohnort: Aachen

Re: 3D-Druck

Beitrag von Warf »

Was spricht dagegen einfach von einem Pascal Programm aus ein programm wie Cura aufzurufen?

Cura selbst besteht ja auch aus verschiedenen Projekten, dem Core und dem GUI. Das GUI macht auch nix anderes als den Core (CuraEngine) aufzurufen. Ich meine wär doch herzlich blöd wenn jemand für Pascal ein 3D drucker interface schreiben würde, dann jemand für C++, dann jemand für python, etc. Wenns doch schon ein gutes gibt, benutz das. Du kannst das ja problemlos aus jeder programmiersprache ansteuern.

Low level Hardware kommunikation und slicing ist mMn. nix was sonderlich besser dar durch wird das jeder versucht seinen eigenen brei zu machen. Ein projekt was von einigen Leuten gepflegt wird die sich nur darauf konzentieren ist da wahrscheinlich viel besser da es schneller auf Änderungen reagieren kann, sich extrem spezialisieren kann und somit die best Mögliche leistung abliefern kann.

Frank Ranis
Beiträge: 157
Registriert: Do 24. Jan 2013, 21:22
OS, Lazarus, FPC: Winux (L 0.9.xy FPC 2.2.z)
CPU-Target: xxBit

Re: 3D-Druck

Beitrag von Frank Ranis »

Hallo ,

danke für eure Antworten.

Also habe ich doch richtig gegooglet , es gibt noch nichts in Richtung 3D-Druck mit Pascal.

Also werde ich das nutzen , was da ist .

Gruß

Frank
www.flz-vortex.de

reiter
Beiträge: 198
Registriert: Sa 18. Nov 2017, 16:58

Re: 3D-Druck

Beitrag von reiter »

Was willst den da konkret machen ?

corpsman
Beiträge: 1107
Registriert: Sa 28. Feb 2009, 08:54
OS, Lazarus, FPC: Linux Mint Mate, Lazarus SVN Trunk, FPC 3.0
CPU-Target: 64Bit
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: 3D-Druck

Beitrag von corpsman »

Ich habe meinen Eigenen Druckserver auf nem PI realisiert (quasi ein Octoprint) in FPC (nur eben aus der Console heraus mit C-Berry als Display)
Und ein kleines Programm, welches den GCode schichtweise darstellen und kleinere Änderungen (anpassungen an die verschiedenen Filamente) durchführen kann => Damit habe ich in Cura nur 1 Filament Profil.
--
Just try it

Antworten