[erledigt] Wie kann ein Fensterprogramm trotzdem Writeln schreiben?

Für Fragen von Einsteigern und Programmieranfängern...
Mathias
Beiträge: 6120
Registriert: Do 2. Jan 2014, 17:21
OS, Lazarus, FPC: Linux (die neusten Trunk)
CPU-Target: 64Bit
Wohnort: Schweiz

Re: [erledigt] Wie kann ein Fensterprogramm trotzdem Writeln schreiben?

Beitrag von Mathias »

Sagt mal.... Gibt es die Ausgabe in Linux auch für Dummies/einfache Variante?
Wen es ganz einfache Ausgabe sein sollen, geht noch folgendes:
Ansicht -> Debugfenster -> Console in/Output
Geht aber nur in Linux.
Mit Lazarus sehe ich grün
Mit Java und C/C++ sehe ich rot

Benutzeravatar
theo
Beiträge: 10446
Registriert: Mo 11. Sep 2006, 19:01

Re: [erledigt] Wie kann ein Fensterprogramm trotzdem Writeln schreiben?

Beitrag von theo »

alfware17 hat geschrieben:
Mo 23. Okt 2023, 13:25
Ich wollte das Programm, welches unter Windows lief, nun auch mal unter Linux testen.... Dabei geht es mir immer noch darum, ein paar Testausgaben meines Algorithmus zu sehen und da finde ich Writeln immer noch am einfachsten. Ich könnte die auch alle in ein Fenster mit einer Textview? stecken, aber warum das Programm unter Linux ändern müssen?
Ich kenne dein Szenario nicht, aber eine Möglichkeit in der IDE ist
Ansicht -> Debuggerfenster -> Console In/Output

Was auch geht:
Start -> Startparameter -> Startprogramm verwenden. Dann sollte man aber GDB abschalten.

Sonst das Prog einfach von der Shell starten.

alfware17
Beiträge: 121
Registriert: Di 14. Dez 2010, 23:27

Re: [erledigt] Wie kann ein Fensterprogramm trotzdem Writeln schreiben?

Beitrag von alfware17 »

Hallo, ich habe mich jetzt daran gewöhnt, unter Linux meine Writeln im Debuggerfenster Console In/Output wie beschrieben anzusehen. Auch mein Readln funktioniert, soweit so gut. Allerdings wurden dann die Umlaute/Sonderzeichen nicht angezeigt... Nun kämpfe ich ja schon seit Wochen mit meinem kleinen Windows/Linux Codepage-Problem, welches aber hier unschuldig ist, weil a) funktioniert es jetzt endlich mit CHR(n) über alle in Frage kommenden Codepages
(437. 850, 1252 und 65001) das Problem ist also gelöst und b) tritt das Anzeige-Problem unabhängig davon auf, ob ich die Umlaute nun in den Quelltext schreibe oder nicht, ob sie aus Dateien oder vom CHR(n) stammen.
Und der Aufruf des Programms über das Terminal ist dann unauffällig also fehlerfrei, es betrifft nur Lazarus' Console. Und anscheinend ist es abhängig von der Lazarus-Version. Bei 2.0,4 -> Fehler, bei 2.2.0 bis 2.2.6 -> richtig. Nun tue ich mich immer schwer mit Installation/Deinstallation von Lazarus, weil oft genug geht es nicht und wohl mir dann wenn es eine virtuelle Maschine war, Pech wenn ein reales Linux (Mint bei mir). Das was nicht geht beim Installieren, weiß ich ehrlich gesagt nicht - es läßt sich nur nichts mehr compilieren was zB Lazutils braucht usw. Sicher ein config Problem, aber ich scheitere daran, also von Lazarus 2.0.4 zu 2.2.6 zu gehen. Diesmal sogar nur bei 64 bit, keine Ahnung ich habe nix anders gemacht als im 32 bit Linux. Ich habe letztlich beide Linux neu gemacht und dann 2.2.6 aus dem Sourceforge neu installiert. Sehr zeitaufwendig vor allem wenn noch Sqlite gebraucht wird, obwohl ich mittlerweile eine Checkliste habe und das schon fast mechanisch abarbeite (Linux, gemeinsame Ordner im Virtualbox, Java 8, SQLite, Eclipse, GTK 2.0 und zuletzt Lazarus).

Frage, liegt es eventuell sogar nur am FPC (3.2.2 statt 3.0.4) kann ich das mixen? Oder habe ich beim 2.0.4 eine falsche Sprachversion erwischt oder ist es einfach nur ein Bug? Vor dem Hintergrund, daß ich mich mit Updates so schwer tue, würde ich gerne bei einer Lazarus-Version eine Weile bleiben, meine Programme sind auch mehr als harmlos und anspruchslos ich brauche nicht immer das neueste. Lese jetzt jedoch schon von Lazarus 3.0 - ein Riesensprung wieder?

Antworten