Installation Windows Best Practise

Für Installationen unter Windows

Installation Windows Best Practise

Beitragvon charlytango » 25. Feb 2016, 12:50 Installation Windows Best Practise

Hi

Die Installation von Lazarus ist mir manchmal noch ein Rätsel.
Ich nehme aber an dass es eine Best Practise-Variante gibt, damit man möglichst wenig Arbeit damit hat.

Wie geht man vor wenn man z.B. ein Update auf die neueste Version machen möchte und Komponenten aus der alten Version übernehmen will/muss?.
In welches Verzeichnis packt man die Komponenten? Ins /component Verzeichnis?

Für jede parallel installierte Lazarus Version müssen die Komponenten dorthin kopiert werden oder genügt ein einzelnes Verzeichnis für alle Komponenten aller Versionen?

Wie löst ihr das Wirrwarr aus Komponentenversionen und Lazarusversionen ohne jeweils alle notwendigen Komponenten einzeln manuell zu installieren?
Da gibt es sicher bessere Wege. Hier im Forum habe ich zwar einzelne Ideen dazu gefunden aber nichts wirklich umfassendes.

LG
CharlyTango
charlytango
 
Beiträge: 173
Registriert: 12. Sep 2015, 11:10
Wohnort: Wien
OS, Lazarus, FPC: Laz 2.0.3 FPC 3.2 | 
CPU-Target: Win 32Bit, 64bit
Nach oben

Beitragvon theo » 25. Feb 2016, 13:41 Re: Installation Windows Best Practise

charlytango hat geschrieben:Wie löst ihr das Wirrwarr aus Komponentenversionen und Lazarusversionen ohne jeweils alle notwendigen Komponenten einzeln manuell zu installieren?

Was meinst du damit? Ich hatte eig. noch nie ein Wirrwarr.
Ich update via SVN.
theo
 
Beiträge: 8193
Registriert: 11. Sep 2006, 18:01

Beitragvon wp_xyz » 25. Feb 2016, 14:44 Re: Installation Windows Best Practise

Ich habe alle Nicht-Standard-Packages in einem eigenen Ordner, der von allen Lazarusinstallationen (in der Regel auch aus virtuellen Maschinen mit anderen Betriebssystemen) gemeinsam genutzt wird. Beim Wechseln der Lazarusinstallation wird erkannt, dass die kompilierten Packages nicht mehr aktuell sind, und es wird alles nötige neu kompiliert. Ansonsten aktualisiere ich Nicht-Standard-Komponenten soweit wie möglich über svn; In Windows Rechtsklick, "SVN Update", nach ein paar Sekunden sind die Änderungen geladen, dann Neukompilieren. Falls das erneuerte Package wider Erwarten Probleme macht, mit "TortoiseSVN" --> "Update to Revision..." auf eine frühere Revision zurückgehen.
wp_xyz
 
Beiträge: 3005
Registriert: 8. Apr 2011, 08:01

Beitragvon Socke » 25. Feb 2016, 17:09 Re: Installation Windows Best Practise

Du kannst die FPC- bzw. Lazarus-Version in den Ausgabepfad der Packages eintragen (siehe http://wiki.lazarus.freepascal.org/IDE_ ... _filenames). Dann musst du zwar nach jedem Update der LPK-Datei diese Korrektur übernehmen, kannst dafür die Packages für verschiedene Lazarus- und FPC-Versionen gleichzeitig kompilieren.
MfG Socke
Ein Gedicht braucht keinen Reim//Ich pack’ hier trotzdem einen rein
Socke
Lazarusforum e. V.
 
Beiträge: 2636
Registriert: 22. Jul 2008, 18:27
Wohnort: Köln
OS, Lazarus, FPC: Lazarus: SVN; FPC: svn; Win 10/Linux/Raspbian/openSUSE | 
CPU-Target: 32bit x86 armhf
Nach oben

Beitragvon charlytango » 26. Feb 2016, 07:50 Re: Installation Windows Best Practise

Erstmal danke f die Reaktionen. Ich habe leider das Problem mehrere Standorte bzw Virtuelle Rechner aktuell zu halten.
Einerseits durch Updates bestehender Installationen und anderseits auch durch neue Instanzen und Testumgebungen.
Hier eine grobe Skizze der Gegebenheiten:

PC1
Lazarus 1.4.4
Lazarus 1.6
Lazarus Test-Spielwiese
Diverse Komponenten

PC2
Lazarus 1.6
Diverse Komponenten

VM1
Lazarus 1.6
Lazarus Test-Spielwiese
Diverse Komponenten

Jetzt kenne ich das Spiel mit den mehr werdenden Komponenten/Packages sehr gut aus Delphi und das Aufsetzen einer passenden Entwicklungsumgebung dauert einfach zu lange.
Daher suche ich nach einer Variante die Systeme und Komponenten aktuell zu halten ohne in jeder einzelnen Lazarusinstanz jede benötigte Komponente von Hand installieren zu müssen.

Einerseits ist da die Herausforderung die Komponenten zu aktualisieren - das könnte mit SVN und dem Ansatz von Socke passieren, die Verteilung zwischen den Rechnern synchronisiert z.B. Dropbox. Andererseits braucht es die Anweisung an Lazarus was zu installieren ist.

Meine sicher etwas naive Idee ist, einer Neuinstallation von Lazarus irgendwie alle nötigen Packages zur Kenntnis zu bringen und dann einmal die IDE zu kompilieren. Möglicherweise lässt sich das auch per Hilfsprogramm erledigen.

Wo steht z.B. in Lazarus welche Komponenten zu installieren sind ? Aber vielleicht denke ich ja komplett in eine falsche Richtung??

Worauf ich hinaus will ist: Ihr habt doch sicher zum herumspielen oder Testen ähnliche Umgebungen -- da sollte es doch schon praktikable Lösungen geben?

LG
charlytango
 
Beiträge: 173
Registriert: 12. Sep 2015, 11:10
Wohnort: Wien
OS, Lazarus, FPC: Laz 2.0.3 FPC 3.2 | 
CPU-Target: Win 32Bit, 64bit
Nach oben

Beitragvon af0815 » 26. Feb 2016, 08:11 Re: Installation Windows Best Practise

Ich verwende FpcUp mit von mir angepassten Konfigurationsdateien.
Blöd kann man ruhig sein, nur zu Helfen muss man sich wissen (oder nachsehen in LazInfos/LazSnippets).
af0815
 
Beiträge: 3799
Registriert: 7. Jan 2007, 10:20
Wohnort: Niederösterreich
OS, Lazarus, FPC: FPC 3.2 Lazarus 2.0 per fpcupdeluxe | 
CPU-Target: 32Bit (64Bit)
Nach oben

• Themenende •

Zurück zu Windows



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

porpoises-institution
accuracy-worried