Alte HDD

Für sonstige Unterhaltungen, welche nicht direkt mit Lazarus zu tun haben
Benutzeravatar
fliegermichl
Lazarusforum e. V.
Beiträge: 691
Registriert: Do 9. Jun 2011, 09:42
OS, Lazarus, FPC: Winux (L 2.0.11 FPC 3.2)
CPU-Target: 32/64Bit
Wohnort: Echzell

Re: Alte HDD

Beitrag von fliegermichl »

Ich hab 1996 einen "Hightower" Pentium mit 17" Röhrenmonitor und einer 4GB Quantum Atlas SCSI Platte gebastelt. Da war ich der König und ca. 6500DM los :-)

Die Platte ist hochgefahren wir eine Turbine

NoCee
Beiträge: 122
Registriert: Do 3. Mär 2011, 21:34
OS, Lazarus, FPC: WinXp/7/10 Opensuse13.2 (L 1.8.0 FPC 3.0.4 )
CPU-Target: 32/64Bit
Wohnort: Ulm

Re: Alte HDD

Beitrag von NoCee »

Ich hab mir für die Technikerschule Fachrichtung Datenverarbeitung einen AT 1 MByte Ega-Karte 5 1/4 Zoll Floppy und 20MByte Platte gekauft
und hab dafür ohne Bildschirm auch schon 6500DM berappen dürfen.
Und wurde dafür richtig beneidet.
Mir hats enorm geholfen weil ich zuhause "Pascal" lernen konnte.
Die Kollegen haben sich 10 PCs in der Schule teilen dürfen.
Das Lauteste daran war das Floppy. Da hat sich noch richtig Mechanik drin bewegt.
Da wurden wahrscheinlich die 360k mit dem Meisel geschrieben.

NoCee

Benutzeravatar
six1
Beiträge: 235
Registriert: Do 1. Jul 2010, 19:01

Re: Alte HDD

Beitrag von six1 »

...wer braucht auch 1MB... 640KB sind genug! (hat Bill gesagt :lol: )

...und bis meine 5MB Platte am XT lief, vergingen Tage!
Gruß, Michael

Winni
Beiträge: 450
Registriert: Mo 2. Mär 2009, 16:45
OS, Lazarus, FPC: Laz2.06, fpc 3.04
CPU-Target: 64Bit
Wohnort: Fast Dänemark

Re: Alte HDD

Beitrag von Winni »

theo hat geschrieben:
Di 6. Okt 2020, 09:59
Das denke ich eigentlich auch. Eine Festplatte ist mir noch nie komplett abgeraucht.
Uuuh what a lucky man (Emerson, Lake &Palmer 1970)

Hi!

Ich hab mal zugesehen, wie eine Festplatte unter den Finger verstarb:

Novell 3.x: auf der User-Konsole konnte ich den Kopier-Fortschritt beobachten.
Und auf der System-Konsole konnte ich zusehen, wie Novell die Liste der Bad Blocks dynamisch und rasant verlängerte. Das Rennen wurde knapp gewonnen, aber 10 Minuten später hätte ich mit dem Kopieren nicht anfangen dürfen.

Und vor 3 Jahren hab ich den Tag der deutschen Einheit damit verbracht, den RAID-Verbund im File Server zu tauschen. Ausfall einer Seagate Platte! Gleich alle getauscht!

Winni

Benutzeravatar
h-elsner
Beiträge: 87
Registriert: Di 24. Jul 2012, 15:42
OS, Lazarus, FPC: LINUX Mint18.3, Win10, Lazarus 2.0.8, FPC3.0.4
CPU-Target: 64Bit
Wohnort: Illertissen
Kontaktdaten:

Re: Alte HDD

Beitrag von h-elsner »

Ich hätte noch eine SCSI Karte AH2930 mit Kabel und Adapter zu verschenken. Den Endwiderstand habe ich nicht gefunden, aber das kann man ja meist im angeschlossenen Gerät aktivieren.

Ich habe noch eine ganze Sammlung alter Datenträger-Lesegeräte im Keller: iOMEGA-ZipDrive, SuperDisk-Drive, 5,25 Zoll Diskettenlaufwerk. Klingt lustig, ist es auch. Das liegt jahrelang wie Blei, aber ich kann das theoretisch noch alles lesen.

Gruß HE

Benutzeravatar
af0815
Lazarusforum e. V.
Beiträge: 4308
Registriert: So 7. Jan 2007, 10:20
OS, Lazarus, FPC: FPC fixes Lazarus fixes per fpcupdeluxe (win,linux,raspi)
CPU-Target: 32Bit (64Bit)
Wohnort: Niederösterreich
Kontaktdaten:

Re: Alte HDD

Beitrag von af0815 »

BTW: Philips P856 mit Festplatte (war 1x WechselHD und einmal Fix) mit 8 Zoll Shurgart Floppy. Das waren auch so Dinger wo der Festplattenkopf echt mechanisch im Nullpunkt kalibiert wurde und die Platte beim Hochfahren wie ein kleines Düsentriebwerk geklungen hat und schon ein paar Minuten gebraucht hat für das Readysignal.

https://vaxbarn.com/p800/home.html
https://www.theoengel.nl/P800/

Der DOM war viel besser als das spätere DOS.

Geile Technik, wo man mit der Lupe die Bits sich am Kernspeicher anschauen konnte. Ja, Kernspeicher 1x lesen und die Info ist weg, daher musste jedes gelesene Bit sofort wieder zurückgeschrieben werden :-)

Wenn Bedarf an einen SCSI Kontoller besteht, so kann ich mal in meine Geschichtskiste gehen :-)
Blöd kann man ruhig sein, nur zu Helfen muss man sich wissen (oder nachsehen in LazInfos/LazSnippets).

PascalDragon
Beiträge: 122
Registriert: Mi 3. Jun 2020, 07:18
OS, Lazarus, FPC: L 2.0.8, FPC Trunk, OS Win/Linux
CPU-Target: Aarch64 bis Z80 ;)
Wohnort: München

Re: Alte HDD

Beitrag von PascalDragon »

theo hat geschrieben:
Di 6. Okt 2020, 09:59
PascalDragon hat geschrieben:
Di 6. Okt 2020, 09:18
Ist durchaus möglich.
Das denke ich eigentlich auch. Eine Festplatte ist mir noch nie komplett abgeraucht.
Manche klingen wie ein Sack voller Nägel, aber man kann die Daten noch lesen.
Richtig verabschiedet hat sich bei mir erst eine SSD von Crucial.
Wir haben bei uns in der Arbeit durchaus genügend, die definitiv hinüber sind. Manche davon fahren gar nicht mehr hoch, manche fahren noch hoch, melden sich aber nicht mehr am Controller, etc.. Allerdings werden die Platten während ihrer Lebenszeit auch entsprechend von uns gequält. :P
FPC Compiler Entwickler

Benutzeravatar
theo
Beiträge: 8515
Registriert: Mo 11. Sep 2006, 19:01

Re: Alte HDD

Beitrag von theo »

Mal noch eine andere Frage zu meiner Genius Maus.
Irgendwie habe ich keinen Bock, mit der ollen Maus meinen schönen Computer zu schrotten. :roll:

Wie empfindlich sind serielle Ports (die mit D-Sub / DE-9) gegenüber Kurzschluss und ähnlichem?
Gibt es eine Gefahr?
Kann man "altmodische" serielle Anschlüsse eigentlich Hot-Pluggen, oder muss man zuerst den Rechner herunterfahren?

Dann müsste man wohl noch via "inputattach" einbinden.
https://forums.opensuse.org/showthread. ... nputattach

Kennt sich da jemand mit aus? Ich selber habe Jahrzehnte lang nichts mehr daran betrieben.

Bild

Benutzeravatar
six1
Beiträge: 235
Registriert: Do 1. Jul 2010, 19:01

Re: Alte HDD

Beitrag von six1 »

Da sind üblicherweise TTL Wandler MAX232 o.ä. drin. Die arbeiten mit Ladungspumpe aus +5V auf +-15V Pegel und sind kurzschlussfest.
Definitiv "Hotplug"

...wenn etwas nicht funktionieren sollte, ist Windows schuld :lol:
Gruß, Michael

Benutzeravatar
theo
Beiträge: 8515
Registriert: Mo 11. Sep 2006, 19:01

Re: Alte HDD

Beitrag von theo »

six1 hat geschrieben:
Di 6. Okt 2020, 13:58
Da sind üblicherweise TTL Wandler MAX232 o.ä. drin. Die arbeiten mit Ladungspumpe aus +5V auf +-15V Pegel und sind kurzschlussfest.
Definitiv "Hotplug"
Danke!
six1 hat geschrieben:
Di 6. Okt 2020, 13:58
...wenn etwas nicht funktionieren sollte, ist Windows schuld :lol:
Da bin ich beruhigt, vor allem unter Linux. :mrgreen:

Benutzeravatar
af0815
Lazarusforum e. V.
Beiträge: 4308
Registriert: So 7. Jan 2007, 10:20
OS, Lazarus, FPC: FPC fixes Lazarus fixes per fpcupdeluxe (win,linux,raspi)
CPU-Target: 32Bit (64Bit)
Wohnort: Niederösterreich
Kontaktdaten:

Re: Alte HDD

Beitrag von af0815 »

Am einfachsten ist den mal mit einem USB auf RS232 anzustecken. USB dreht normalerweise den Strom mit einer Systemmeldung ab, wenn da was schiefläuft (Sieht man auch im Gerätemanager. Dann am normalen Port testen.
Blöd kann man ruhig sein, nur zu Helfen muss man sich wissen (oder nachsehen in LazInfos/LazSnippets).

Benutzeravatar
theo
Beiträge: 8515
Registriert: Mo 11. Sep 2006, 19:01

Re: Alte HDD

Beitrag von theo »

af0815 hat geschrieben:
Di 6. Okt 2020, 15:34
Am einfachsten ist den mal mit einem USB auf RS232 anzustecken. USB dreht normalerweise den Strom mit einer Systemmeldung ab, wenn da was schiefläuft (Sieht man auch im Gerätemanager. Dann am normalen Port testen.
Ja, Danke.
Habe ich aber nicht. Sonst wäre es eh kein Problem, dann würde ich auf einem alten Laptop testen.
Die Dinger gibt es auch nicht mehr so oft. Das müsste ich irgendwo bestellen und das hilft mir im Moment auch nicht wirklich.

Mathias
Beiträge: 5084
Registriert: Do 2. Jan 2014, 17:21
OS, Lazarus, FPC: Linux (die neusten Trunc)
CPU-Target: 64Bit
Wohnort: Schweiz

Re: Alte HDD

Beitrag von Mathias »

Mal noch eine andere Frage zu meiner Genius Maus.
Irgendwie habe ich keinen Bock, mit der ollen Maus meinen schönen Computer zu schrotten. :roll:

Wie empfindlich sind serielle Ports (die mit D-Sub / DE-9) gegenüber Kurzschluss und ähnlichem?
Gibt es eine Gefahr?
Kann man "altmodische" serielle Anschlüsse eigentlich Hot-Pluggen, oder muss man zuerst den Rechner herunterfahren?
COM-Port sind in der Regel sehr robust.
Hot-Pluggen ist kein Problem, ansonsten hätte man keine Switch mit einem Drehregler verwenden können.
Anders bei PS/2 Anschlüssen, da sollte man nicht rumstöpseln, wen der PC läuft. Das kann angeblich die Hardware zerstören.

Ich habe gerade eine Seriel-Maus über eine Dokingstation am Laptop angeschlossen. Auf Anhieb geht sie nicht.
Erst mit folgendem Kommando läuft sie, aber nur solange man das Terminal nicht schliesst.:

Code: Alles auswählen

sudo inputattach --microsoft /dev/ttyUSB0
Mit Lazarus sehe ich gün
Mit Java und C/C++ sehe ich rot

Socke
Lazarusforum e. V.
Beiträge: 2815
Registriert: Di 22. Jul 2008, 19:27
OS, Lazarus, FPC: Lazarus: SVN; FPC: svn; Win 10/Linux/Raspbian/openSUSE
CPU-Target: 32bit x86 armhf
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Alte HDD

Beitrag von Socke »

h-elsner hat geschrieben:
Di 6. Okt 2020, 11:42
Ich habe noch eine ganze Sammlung alter Datenträger-Lesegeräte im Keller: iOMEGA-ZipDrive, SuperDisk-Drive, 5,25 Zoll Diskettenlaufwerk. Klingt lustig, ist es auch. Das liegt jahrelang wie Blei, aber ich kann das theoretisch noch alles lesen.
In der Industrie gibt es noch recht viele Maschinen, die über 3,5 Zoll Floppys programmiert werden. Da die Laufwerke aber nicht mehr hergestellt werden, kann die jetzt teuer verkaufen.
MfG Socke
Ein Gedicht braucht keinen Reim//Ich pack’ hier trotzdem einen rein

Mathias
Beiträge: 5084
Registriert: Do 2. Jan 2014, 17:21
OS, Lazarus, FPC: Linux (die neusten Trunc)
CPU-Target: 64Bit
Wohnort: Schweiz

Re: Alte HDD

Beitrag von Mathias »

Mit den ZipDrives konnte ich mich nie anfreunden. Inkompatibel und sau teuer. Da waren die LS120 schon einiges besser.
Mit Lazarus sehe ich gün
Mit Java und C/C++ sehe ich rot

Antworten